Erfahrungsberichte

Sie planen die Einführung von Tablets oder einer Tablet-Klasse an Ihrer Schule? Hier finden Sie mögliche Handlungsempfehlungen, die aufgrund von Erfahrungen aus einer zweijährigen Pilotphase gewonnen wurden.

 

Folgende weiterführende Dokumente für das mobile Lernen stehen Ihnen zur Verfügung:

 

Mobiles Lernen an der Eichenwallschule

Die dreizügige Grundschule verfügt über 60 Tablets, die sowohl im Klassenverband als auch als Förderung von Gruppen oder Einzelförderung zur Verfügung stehen. Tablets werden an der Eichenwallschule als Ergänzung zu bestehenden Computerräumen gesehen. Auch die Eichenwallschule gewährt Einblick in ihr Konzept, das Anschaffungskosten, Einbeziehung der Eltern, Versicherung und Administration umfasst und seit 2011 kontinuierlich weiterentwickelt wird.

Lesen Sie mehr

Mobiles Lernen an der IGS Celle

An der IGS Celle schließt sich analoges und mobiles Lernen nicht aus. Für die rund 900 Schülerinnen und Schüler von Jahrgang 5 ist ein Tablet ein verpflichtendes Unterrichtsmittel. Der pädagogische Schwerpunkt von einer Verbindung des individualisierten und mobilen Lernens hat sich bewährt. Und auch das Konzept, das Anschaffungskosten, Elternbeteiligung, Versicherung und Administration berücksichtigt, hat sich als tragfähig erwiesen.

Lesen Sie mehr

Mobiles Lernen am Gymnasium Raabeschule

Schon vor der Einführung von Tablets hatte das Gymnasium Raabeschule bereits mit einem eigenen Laptopprojekt Erfahrungen gesammelt. Fachgruppen haben verbindliche Methoden- und Medienkompetenzen festgelegt, die gemeinsam einen schulinternen Medienarbeitsplan für die Jahrgänge 5 bis 11 bilden. Ab Jahrgang 7 werden elternfinanzierte mobile Endgeräte eingeführt. Das Gymnasium Raabeschule weist neben Maßnahmen im Vorfeld und konzeptionellem Rahmen auch auf Unterstützung, Administratin und Support sowie den Arbeitsaufwand hin.

Lesen Sie mehr

Kontakt

Letzte Änderung: 08.07.2020

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln